Auf dieser Seite sammle ich die Vorteile, die ein Pilgerwagen meiner Einschätzung nach im Vergleich zum Rucksack bietet.

Körperliche Beeinträchtigungen ausgleichen

Körperliche Beeinträchtigungen verhindern, dass du das Gepäck einer mehrtägigen oder noch längeren Wanderreise selbst tragen kannst? Egal ob deine Beschwerden den Rücken, die Hüfte, die Knie oder die Füße betreffen: Ein Pilgerwagen ermöglicht es dir, wieder kostengünstig und selbstbestimmt zu wandern. Du musst nicht mehr auf teure und wenig flexible „Wanderungen mit Gepäck-Transport“ zurückgreifen.

Mehr Komfort

Sicher hast du auch schon erfahren, dass das Rucksackgewicht auf mehrtägigen Wanderungen früher oder später zur Belastung wird. Um diese zu begrenzen, schränke ich mich bei der Befüllung des Rucksacks massiv ein. So nehme ich nur das Allernötigste an Outdoor-Ausrüstung, Kleidung, Hygieneartikeln, Proviant und Trinkwasser mit. Zudem setze ich auf (ultra)leichte Lösungen für Rucksack, Zelt, Schlafsack, Isomatte und ähnliche Produkte. Leider sind solche Produkte oft teuer und bieten nur wenig Komfort: Meine Isomatte ist sehr schmal, mein Zelt sehr klein.

Wenn ich mit dem Pilgerwagen unterwegs bin, spielt das Gepäckgewicht eine deutlich geringere Rolle. Ich kann daher meine Ausrüstung umfangreicher und komfortabler zusammenstellen.

Unabhängigkeit von Versorgungsmöglichkeiten

Da ich im Pilgerwagen erheblich mehr Proviant und Trinkwasser mitnehmen kann, muss ich meine Vorräte deutlich seltener in Ortschaften aufstocken. Dies macht mich autarker und ist insbesondere an heißen Tagen mit großem Trinkwasserbedarf ein großer Vorteil.

Längere Touren im Lauftempo

Ich gehe nicht nur wandern, sondern bin auch im Lauftempo unterwegs. Meine bisherigen mehrtägigen Läufe mit Outdoor-Übernachtungen haben mir gezeigt, dass im Laufschritt das Rucksack-Gewicht belastender ist als im Wandertempo. Hier kann ich nur mit minimalem Gepäck reisen. Sogenannte „self-supported Läufe“ über mehrere Tage sind deshalb nur mit erheblichen Einschränkungen möglich.

Bei mehrtägigen Läufen ohne Ziehwagen habe ich statt eines Zelts nur einen Biwak-Sack oder ein Tarp nutzen können. An heißen Tagen ist mir wiederholt das Trinkwasser ausgegangen. Auf Wechselkleidung und Hygieneartikel musste ich weitgehend verzichten. Auch wenn ich Herausforderungen durchaus schätze, möchte ich so entbehrungsreich nur wenige Tage unterwegs sein. Hier erweitert ein Wanderanhänger die Möglichkeiten für Reisedauer, Reisedistanz und Übernachtungsvarianten erheblich. Für mich als Läufer ist dies der wichtigste Vorteil, der mich letztlich zum Kauf meines Pelgerwagens bewog.

Unterschiedliche konditionelle Möglichkeiten ausgleichen

Gern wandere ich gemeinsam mit meiner Frau. Dabei müssen wir uns auf ein gemeinsames Wandertempo und auf gemeinsame Wanderdistanzen einigen. Da wir in dieser Hinsicht sehr unterschiedliche Vorlieben und Möglichkeiten haben, fällt es uns trotz bestem Willen nicht immer leicht, einen guten Kompromiss zu finden.

Ein Pilgerwagen ermöglicht es mir, auch das Gepäck meiner Frau ganz oder teilweise zu transportieren. Meine Frau kann dann – vom Rucksackgewicht weitgehend entlastet – schneller und weiter wandern, während mich der Pilgerwagen einbremst und früher erschöpft. Dies reduziert sowohl Über- als auch Unterforderung, sorgt bei uns für eine höhere Zufriedenheit und weniger Konflikte.

Kontaktbrücke zu anderen Menschen

Vielleicht hast du auch schon erfahren, dass ein großer Rucksack eine fast magische Wirkung hat? Er stellt besondere Kontakte zu anderen Menschen her! Typischerweise beginnt das Gespräch mit Fragen wie: „Wo kommst du her?“,  „Was ist dein Ziel?“ oder „Übernachtest du im Zelt?“. So kommt man nicht nur leicht in Kontakt, sondern sammelt auch besondere Gesprächserfahrungen.

Dabei erreichen die Gespräche schnell eine gewisse Tiefe, weil Gesprächspartner spontan über eigene Reiseerfahrungen berichten. Oft erzählen sie, welche persönlichen Herausforderungen und Schicksale sie aktuell am Reisen hindern und welche Reise- und Lebensträume sie für die Zukunft haben. Dabei erfahre ich oft auch eine besondere Hilfsbereitschaft, wenn mir Reisetipps, Trinkwasser, ein kaltes Bier, Kaffee und Kuchen, Übernachtungsmöglichkeiten und ähnliche Dinge angeboten werden.

Ein Pilgerwagen ist ein sehr auffälliger Reisebegleiter. Er entfaltet deshalb noch deutlich mehr „Kontaktmagie“ als ein großer Rucksack. Mich erinnern diese Erfahrungen an das TV-Format “Kesslers Expedition“.  Der Schauspieler Michael Kessler ist hier mit ungewöhnlichen Transportmitteln unterwegs und kommt  mit zahlreichen Menschen in Kontakt. Für mich sind diese besonderen Begegnungen ein wichtiger Teil meiner Reiseerfahrungen. Auch deshalb lohnt sich für mich die Reise mit Wanderanhänger.

Fazit

Ein Pilgerwagen kann auch deinen Wander- oder Lauftouren viele Vorteile und neue Möglichkeiten bieten. Diesen stehen natürlich auch gewisse Nachteile gegenüber. Du siehst weitere Pilgerwagen-Vorteile, die in meiner Aufzählung noch fehlen? Dann freue ich mich auf deine Rückmeldung.

Anmerkung

Ich bin erst seit März 2020 stolzer Besitzer eines Pilgerwagens. Meine praktischen Erfahrungen mit dem Pilgerwagen sind noch überschaubar, die Inhalte in meinem Blog basieren auf einem begrenzten Erfahrungsschatz. Dieser Erfahrungsschatz wächst mit jedem Praxistest, mit jeder Tour, ich werde die Blog-Inhalte entsprechend überarbeiten und erweitern. Leider sorgt der Corona-Virus derzeit dafür, dass ich den Pilgerwagen nicht so oft nutzen kann wie erhofft. Deshalb biete ich dich um ein wenig Geduld mit mir und meinem Blog.